2013

Bereits im März 2013 war das erste Saisonhighlight Geschichte. Die Wolfurt Walkers veranstalteten zum ersten Mal ein offizielles vom internationalen Verband sanktioniertes Inlineskaterhockey Turnier in Wolfurt.

Spieler u. Zuschauer waren trotz kurzzeitigen Platzproblemen begeistert. Die Veranstaltung hat sich europaweit einen Namen gemacht und wird im Jahr 2014 seine Fortsetzung finden.

Turniersieger des MARCH 13 wurden die Duisburg Ducks. Die Wolfurt Walkers erreichten unter den 8 Topteams den hervorragenden 4. Platz.

Einen historischen Erfolg konnten die Walkers beim Austrian Cup und der Nachwuchsstaatsmeisterschaft (U13 u. U16) feiern. Erstmals konnten die Walkers in allen Altersklassen ein Team melden und beim Finale in Stegersbach (6 – 7. Juli) teilnehmen.

Dass dabei auch noch alle Titel herausschaute konnte niemand erahnen. Die U13 und U16 Mannschaft konnte ungeschlagen den österreichischen Meistertitel in ihren Altersklassen feiern.

Die Kampfmannschaft konnte erstmals einen nationalen Titel gewinnen und ist somit österreichischer Cupsieger 2013.

Damit haben die Walkers drei Europacup Tickets für die Saison 2013.

Ergebnis Überblick 2013

MARCH 2013 – Platz 4 (Kampfmannschaft)

Österreichischer Cupsieger (Herren)

U13 österreichischer Meister

U16 österreichischer Meister

2012

Das Jahr 2012 wird als eines der erfolgreichsten wenn nicht das erfolgreichste Jahr in die Geschichte der Wolfurt Walkers eingehen.

Nach jahrelanger Vorarbeit ging das Projekt Halle in die Umsetzung. Mit dem Spatenstich im Jänner 2012 erfolgte eine heiße 5 Monate

andauernde Bauphase.

 

Herausgekommen ist ein Rollsport Schmuckkästchen im idyllischen Wolfurter Achbereich. Mit der Fertigstellung bieten sich für den

Rollhockey Club Wolfurt und für die Wolfurt Walkers beste Trainings und Spielbedingungen.

 

Durch den Bau musste die Walkers Kampfmannschaft bis Juni in Dornbirn trainieren und sich auf einen Auswärtsmarathon einstellen.

Dieser Marathon glückte nur teilweise. Bis zum ersten Heimspiel war die Kampfmannschaft in Abstiegsgefahr.

Dies änderte sich aber auf heimischem Parket. Am Schluss konnte noch ein 4. Platz und die damit verbundene Play-Off Qualifikation erreicht werden.

 

Im Play-Off scheiterten die Walkers klar am aus der Nähe von Friburg stammenden IHC La Roche.

 

2012 wurde das Cupfinale des österreichischen Inlineskaterhockey Verbandes in Wolfurt durchgeführt. Wolfurt spielte eine starke Vorrunde und

Konnte ihre Gegner zum Teil klar dominieren. Im Halbfinale wurde Linz im Penaltyschiessen geschlagen. Für das Finale war die Batterie leer.

Wolfurt kämpfte beherzt musste aber am Ende den Temperaturen und hohem Einsatz in den Spielen davor Tribut zollen. Somit ging der Cupsieg

2012 nach Stegersbach. Trotzdem war der Vize Cupsieg eine starke Leistung der Walkers Kampfmannschaft.

 

Neben dem HockeyArena Bau war die Start der Nachwuchsbewegung das Highlight 2012.Im Juni wurden nach der Fertigstellung die ersten Trainings

in der neuen HockeyArena durchgeführt. Bis zum Jahresende wuchs die Walkers Nachwuchsabteilung auf 35 Kinder in zwei Altersgruppen an.

 

Mit beiden Teams wurde auch am IHS Pokal (Inlinehockey Schweiz) teilgenommen. Unsere U15 erreichte den starken 3. Platz. Wobei speziell

Die Heimstärke in Wolfurt ausschlaggebend für dieses Ergebnis war.

 

Unsere U9 konnte nach anfänglich klaren Niederlagen bis zum Schluss den ersten Sieg einfahren und somit einen starken Aufwärtstrend fortführen.

Unsere zweite Mannschaft konnte sich bei diversen Freundschaftsspielen beweisen. Highlight dabei sicher das Spiel vor ca. 800 Zuschauer in

Dornbirn gegen die Ice Lords Dornbirn.

 

Auch Abseits des runden Balles wurden im vergangenen Jahr einige Events (Skiwochenende etc.) durchgeführt.

Zusammengefasst ein sehr erfolgreiches Jahr 2012 für den Inlinehockey Club Wolfurt Walkers.

 

2011

Nach dem erfolgten Aufstieg in die 1. Liga Gruppe B des schweizer Inlinehockey Verbandes standen die Walkers vor einer neuen Herausforderung.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten konnten die Walkers ihr können auch in der dritten Leistungsstufe zum Besten geben. Nach 18 Vorrundenspielen standen die Walkers als Vizemeister der Gruppe B fest.

Im anschliessenden Play-Off war bereits im Viertelfinale gegen den IHC Mandement Endstation. Die Walkers konnten zwar spielerisch dominieren. Doch die im Grunddurchgang bestens funktionierende Angriffsmaschinerie stotterte gegen Mandement.
Somit mussten sich die Walkers bereits im Play-Off Viertelfinale verabschieden.

Die zweite Mannschaft der Wolfurt Walkers nahm in diesem Jahr an der neu gegründeten Rheintal Liga teil. Leider konnte das unerfahrene Team um Christian Sperger keinen Sieg einfahren und landete auf dem letzten Platz.

Der Hallenbau wurden im Jahr 2011 entscheidend vorangetrieben. Auf Grund dessen konnte weder das heimische Turnier durchgeführt noch an einem ausländischen Turnier teilgenommen werden.

 

2010
Das Jahr 2010 geht als eines der erfolgreichsten Jahre in die Geschichtsbücher des Inlinehockey Clubs Wolfurt Walkers ein.

Die Kampfmannschaft konnte beim Internationalen Rams Summer Cup in Düsseldorf ins Achtelfinale einziehen und unterlag dabei dem späteren Sieger, den Bissendorf Panthers, in einer hochklassigen Partie.

Bereits zum 10. mal wurde das Internationale Raiffeisen Inlinehockey Masters in Wolfurt ausgetragen. Die Walkers konnten den Titel wieder zurück nach Wolfurt spielen. Im Finale wurde der Skaterclub Bürs klar besiegt.

Im Spielbetrieb des Schweizer Inlinehockey Verbandes konnte im zweiten Jahr der Aufstieg in die dritte Liga geschafft werden. Im Grunddurchgang musste die Tordifferenz die beiden Play-Off Teilnehmer entscheiden. Wolfurt konnte nach Langnau als zweiter in die Play-Offs einziehen. Zofingen blieb mit ihrem um wenige Tore schlechteren Torverhältnis auf der Strecke.
In den Play-Offs mussten die Walkers nach einer Auswärtsniederlage gegen die Bienne Skater 90 ein entscheidendes Spiel 3 bestreiten, welches am Schluss mit nur 6 einsatzfähigen Feldspielern gegen 4 komplette Blöcke Auswärts gewonnen wurde.
Im Finale sollten die Bonfol Indians kein Stolperstein für die Walkers auf dem Weg zum Aufstieg sein.

Unsere zweite Mannschaft konnte beim Grandfathers Cup in Düsseldorf ebenfalls ins Achtelfinale einziehen.
In der heimischen Meisterschaft konnte hinter den Black Scorpions Feldkirch der Vizemeistertitel gefeiert werden.

Auch im Bereich der Infrastruktur war in Wolfurt das Jahr 2010 ein sehr erfolgreiches. Nach langen Jahren der Vorarbeit wurde im November 2010 entschieden, dass in Wolfurt im Jahr 2011 eine Halle gebaut wird. Somit wird es sowohl für den Rollhockey Verein als auch für die Wolfurt Walkers möglich sein ganzjährig ihrer Sportart nachgehen zu können.

2009
Das Jahr brachte einige Neuerungen. Nach der Aufnahme in den Schweizer Inlinehockey Verbandes nahmen die Walkers erstmals seit 2005 wieder an einem geregelten Spielbetrieb teil.

In einer durchwachsenen Saison mit nur 3 Punkten in 6 Auswärtsspielen dafür aber mit 10 Punkten in 6 Heimspielen landete die Kampfmannschaft der Wolfurt Walkers auf dem 4. Platz in der Schweizer Inlinehockey Liga.

Unser zweites Team trat zum ersten mal in den geregelten Spielbetrieb ein. Im Rahmen der Landesliga West des österreichischen Inlineskaterhockey Verbandes konnte ein 4. Platz erspielt werden.

Zusätzlich zum Ligabetrieb waren die Walkers beim größten Inlinehockey Turnier Europas dem R”ams Summer Cup” in Düsseldorf zu Gast. Die Kampfmannschaft musste sich in einem packenden Viertelfinale 3 Minuten vor Schluss dem dänischen Meister und anschliessendem Turniersieger, den Vesterbro Starz, geschlagen geben. Das zweite Team konnte im Hobbyturnier dieser Veranstaltung einen hervorragenden 4. Platz erspielen.

In Wolfurt fand bereits zum 10. mal das internationale Inlinehockey Masters statt. Das traditionsreichste und größte Turnier Österreichs wurde heuer zum ersten Mal durch ein schweizer Team gewonnen. Die Red Rocks Rothenfluh gewannen den prestigeträchtigen Pokal vor dem Heimteam der Wolfurt Walkers. Das zweite Team der Walkers belegte den ausgezeichneten 4. Platz.

Die Mitgliederzahl konnte wieder erhöht werden. Neben 36 aktiven Spielern zählt der Verein zusätzlich 8 passive Mitglieder.

2008
Im Jahre 2008 standen für die Walkers einige Highlights an.
Durch den Einsatz aller Spieler und unzähliger freiwilliger Helfer konnte die österreichische Staatsmeisterschaft erstmals in Wolfurt durchgeführt werden. Die 8 besten Teams Österreichs waren in Wolfurt zu Gast. Die Kampfmannschaft nahm am grössten Vereinsturnier Europas in Düsseldorf teil. Neben Topteams aus allen Ligen Europas kämpften auch die Walkers im 10 Teams umfassenden Teilnehmerfeld.

Zu Saisonende konnte bereits zum 3. Mal beim Wolfurter Inlinehockey Masters ein Turniersieg des Heimteams bejubelt werden. Die zweite Mannschaft konnte in der Schwäbischen Inlinehockey Liga einen hervorragenden 3. Platz erreichen. Die ersten Nachwuchsspieler konnten in die Kampfmannschaft integriert werden.

2007
Auch 2007 waren die Walkers eine reine Turniermannschaft. Wiederum wurde die österreichische Staatsmeisterschaft und das Inlinehockey Masters in Wolfurt bestritten. Durch Hannes Fraundorfer wurde die zweite Mannschaft gegründet. Somit wurde die Mitgliederzahl von 20 auf 40 verdoppelt. Mit diesem Schritt bieten die Walkers ab 2007 auch für Hobbyspieler eine Plattform ihrem Sport nachzugehen.

2006
Im Jahr 2006 waren die Walkers eine reine Turniermannschaft. Neben den österreichischen Staatsmeisterschaften und dem Wolfurter Inlinehockey Masters nahmen die Walkers noch an einem Turnier in Liechtenstein teil.

2005
2005 nahmen die Walkers zum ersten Mal an einem geregelten Spielbetrieb in der Regionalliga Süd-West des deutschen Inlineskaterhockey Verbandes teil. Am Saisonende durfte nach einer Niederlage im Entscheidungsspiel gegen die Badgers aus Spaichingen der Vizemeistertitel bejubelt werden. Aufgrund des Regelwerkes war es für die Wolfurt Walkers nicht möglich von der Regionalliga Süd-West in die zweite deutsche Bundesliga aufzusteigen. Mit der damit verbundenen fehlenden Perspektive wurde von Seiten des Vorstandes gegen eine weitere Saison im deutschen Inlineskaterhockey Verband entschieden.

Außerdem konnte bereits zum zweiten Mal das heimische Inlineskaterhockey Masters gewonnen werden.

2004
Im Jahr 2004 nahmen die Wolfurt Walkers zum 5. mal an der Vorarlberger Meisterschaft teil. Nach harten Kampf und guten Spielen mussten sich die Walkers nur dem Team ProHockey Dornbirn geschlagen geben und erreichten den Vorarlberg Vizemeistertitel.

Die Walkers nahmen auch zum ersten Mal an den Österr. Inlineskaterhockey Meisterschaften des ÖRSVs teil. Nach einer beeindruckenden Leistung im Viertelfinale gegen den amtierenden Österr. Meister die “Vienna 95ers” verloren die Walkers denkbar knapp und konnten nicht ins Halbfinale einziehen. Am Ende nach einer abermals unglücklichen Vorstellung gegen die “Heartbreakers Zell am See” reichte es nur zu einem doch entäuschenden 7. Platz.

Die Walkers nahmen ausserdem noch an der 15. Auflage der “Red Dragons Trophy” in Altenberg teil. Beim ältesten Inlinehockeyturnier Österreichs gab es 2004 keinen Gegner für die Walkers. Der 1. Turniersieg der Saison stand nach einem souveränen Finalspiel gegen den mehrmaligen Österr. Meister und amtierenden Österr. Vizemeister “Red Dragons Altenberg” fest.

Den Inlinehockey Cup in Lustenau konnten die Walkers ebenfalls gewinnen.
Beim Inlinefestival in Bräunlingen reichte es nur zu einem 5. Platz und in Schellenberg konnte ein 4. Platz errungen werden.

Zusammenfassung: 2. Platz – Vorarlberger Meisterschaft
1. Platz – Red Dragons Trophy Altenberg
1. Platz – Inlinehockey Cup Lustenau
5. Platz – Inlinefestival Bräunlingen
4. Platz – Inlinefestival Schellenberg
3. Platz – InlineHockey Masters Wolfurt

2003
Die Saison 2003 war wohl die erfolgreichste in der vier jährigen Vereinsgeschichte des IHC Wolfurt Walkers. Dank sensationellen Erfolgen gelang es dem Team die ausgezeichneten Ergebnisse aus dem Vorjahr noch zu übertreffen. Mit einem Sieg beim 4. Raiffeisen Inlinehochockey Masters 2003 in Wolfurt, einem sensationellen Einzug ins Finale in Rotherham (U.K.), der Halbfinalteilnahme bei der Vorarlberger Meisterschaft (am Ende wurden wir dritter) und einem Viertelfinale in Bräunlingen kann man diese Saison zusammenfassen.

2002
Wie jedes Jahr startete die Saison mit der Vorarlberger Inlinehockeymeisterschaft. Dieses Jahr wurden wir sogar im engen Kreis der Titelfavoriten gehandelt. Nach schwachem Grunddurchgang kamen wir immer besser ins Spiel. Im Play-Off Viertelfinale wurde das Team EC Feldkirch 2000 mit 7:4 niedergerungen. Im Halbfinale konnten wir uns nach einem zwei Tore Rückstand, dank einer geschlossen starken Mannschaftsleistung, mit 9:7 gegen HC Fitness Center Tschann durchsetzten. Aufgrund der anstrengenden Spiele im Play Off hatten wir im Finale gegen die Red Dogs aus Feldkirch das Nachsehen.

3. Raiffeisen Inlinehockey Masters 2002 Auch in diesem Jahr konnten wir 16 internationale Topteams für die Teilnahme am 3. Raiffeisen Inlinehockey Masters gewinnen. Dementsprechend spannend und ausgeglichen waren die Duelle. In der neu eröffneten Hockeyarena in Wolfurt konnten sich die zwei Gastgeberteams nach starken Leistungen bis in das Halbfinale durchspielen. Am Ende wurde für beide Teams die Mannschaft der “Blueliners” aus Lauterach zum Stolperstein. Walkers II unterlag klar im Halbfinale mit 7:2, Walkers I mussten sich im Finale 3:2 geschlagen geben. Am Rande: Hanno Hollenstein und Urs Hämmerle wurden von den Trainern und Betreuern in das All-Star-Team gewählt. Zusätzlich nahmen wir noch an Turnieren in Zell am See (3. Platz) und Schellenberg / FL (6. Platz) teil.

2001
Der Inlinehockeysport wurde in Wolfurt zunehmend professioneller. Denkbar knapp verpassten wir das Halbfinale der Vorarlberger Inlinehockeymeisterschaft. Dennoch konnten wir unsere Klasse aufzeigen und renommierte Ländle Eishockey-Topteams hinter uns lassen.

Beim Hallenmasters in Feldkirch konnte sich die Wolfurt Walkers I den 2. Platz sichern, die Wolfurt Walkers II entschieden das kleine Finale für sich und wurden dritter. In Zell am See hatten wir noch einiges gut zu machen. Verbunden mit einem Mannschaftsausflug wurde die inoffizielle Staatsmeisterschaft durchgeführt. Bei enormer Hitze reichte es leider nicht für das, von uns angestrebte, Stockerl. Somit blieb uns der undankbare 4. Platz. Dennoch hinterliessen wir einen positiven Eindruck bei den anderen Teams. Simon Schreier wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt.

Neben dem Inlinehockeysport wurde auch das Raiffeisen Inlinehockey Masters zunehmend populärer. Der Vorstand des IHC Wolfurt Walkers entschloss sich deshalb, das wohl grösste Turnier österreichweit zu organisieren. Dementsprechend war auch das Feedback der 16 teilnehmenden Mannschaften ässerst positiv. Schlussendlich erreichten die Wolfurt Walkers I den 3. Platz, Wolfurt Walkers II mussten sich im Viertelfinale dem späteren Finalisten geschlagen geben. Bemerkenswert war, dass Stefan Oberhauser die Auszeichnung zum besten Spieler erhielt. Am Abend präsentierten Models vor begeistertem Publikum aktuelle Mode von “Quo Vadis”. Der Abend klang gemütlich an der Players Bar aus.

2000
Im Jahr 2000 veranstalteten wir zum ersten Mal das Raiffeisen Inlinehockey Masters in Wolfurt. 8 Teams aus der näheren Umgebung kämpften um den Turniersieg. Im kleinen Finale sicherten wir uns den 3. Platz. Der Sieg ging an das “Simpsons Hockeyteam” aus Rankweil. Die Vorarlberger Meisterschaft viel, aufgrund von Belagproblemen in der Halle, aus. Die Walkers spielten deshalb in keiner Liga.

1999
Das Jahr 1999 war auch der Startschuss für die Vorarlberger Meisterschaft. Als einziges reines Inlinehockeyteam mussten die Walkers gegen Teams wie VEU Feldkirch oder EHC Lustenau bestehen. Damals konnten wir den 7. Platz erobern. Durch geknüpfte Kontakte am Salzburgring wurden wir zum 3. Internationalen Inlineturnier nach Zell am See eingeladen. In diesem hochklassig besetzten Turnier kämpften wir mit weiteren 11 Teams, unter anderem gegen den damaligen österreichischen Meister um den Turniersieg. Schlussendlich belegten wir den ausgezeichneten vierten Platz. Bemerkenswert war, dass Florian Fischer zum besten Tormann des Turniers gewählt wurde.

1998
Durch den 1. Turniersieg beim regionalen Inlinecup in Bregenz, konnten wir uns für das Österreichfinale am Salzburgring qualifizieren. Dies war der offizielle Startschuss zum nationalen und internationalen Kräftemessen. Am Ende belegten wir den 5. Platz.

1997
Das Jahr 1997 war der inoffizielle Beginn unseres Inlinehockeyvereines. Aus den sieben verschiedenen Teams, die sich damals in der Wolfurter Inlineliga gemessen haben, kristallisierten sich die Wolfurt Walkers heraus.